In unserem Kindergarten greifen wir spielerisch mathematische Lerninhalte wie Zahlen, Mengen, geometrische Grundformen, Zeiten, Größen und Gewichte auf.

Es ist uns wichtig, dass die Kinder sich zunächst ausgiebig mit dem Zahlenraum bis Zehn befassen und einzelne Zahlen in ihrer Reihenfolge kennen lernen.

Ein wesentlicher Aspekt des Zahlenverständnisses ist das Zählen.

Das Tischdecken kann zum Beispiel zu einem mathematischen Erlebnis werden:

Foto

Die Eins-zu-Eins Zuordnung dient dem Erfassen des Zahlenverständnisses, erst dann sind Kinder in der Lage unterschiedliche Mengen miteinander zu vergleichen und „weniger" oder „mehr" zu erkennen.
In strukturierten Übungen und angeleiteten Spielsituationen stellen wir die Verbindungen zwischen Bild, Sprache und Zahl her.

Mathematische Früherziehung bedeutet für uns:

Kinder haben Spaß an Abzählreimen und möchten wissen, wer der Größte in der Gruppe ist.
Mit Ritualen, wie zum Beispiel unserer Wochenplanung im Stuhlkreis, fördern wir das elementare Verständnis von Zeit.

Die Kinder sollten die sieben Wochentage, zwölf Monate, sowie die vier Jahreszeiten voneinander unterscheiden können.

Durch ein positiv geprägtes Mathematikverständnis helfen wir den Kindern Zeit- sowie Raum-Lage-Beziehungen (rechts, links, vor, hinter, neben, über, auf, unter) zu verbessern.
Den Kindern stehen verschiedene Zahlenpuzzles, Memory, Domino, Farb- und Formspiele zur Verfügung.
Die Materialien werden von Zeit zu Zeit durch andere ausgetauscht und den aktuellen Themen angepasst.

Wir ermutigen die Kinder ihre Umwelt bewusst wahrzunehmen, zum Beispiel die Preisschilder im Supermarkt, die Hausnummer vor dem Eingangsbereich oder die verschiedenen Kanäle im Fernsehen.
Im Sinne einer ganzheitlichen mathematischen Früherziehung greifen wir alltägliche Situationen auf und nutzen diese für weitere Lernerfahrungen.

FotoFoto