Ein tolerantes Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung in unserer Gesellschaft ist eine Bereicherung für alle.

Integrative Erziehung im Kindergarten weckt die Aufmerksamkeit füreinander, verstärkt das gegenseitige Einfühlungsvermögen und fördert Toleranz.

In vielfältigster Weise verschieden sein – das ist das spezifische Merkmal integrativer Kindergartengruppen.

In unserem Kindergarten besteht eine integrative Gruppe aus 25 Kindern, wovon bis zu drei Kinder integrativ betreut werden können.

Die Planung und Durchführung unserer integrativen Arbeit hängt von den entsprechenden Fähigkeiten und Defiziten der Kinder ab.

Dabei unterscheiden wir zwischen:

Ziele unserer Integrationsarbeit:

Durch die Zusammenarbeit mit den Eltern, Therapeuten wie z. B. Logopäden, Ergotherapeuten usw., ist es möglich Förder- und Hilfsmaßnahmen aufeinander abzustimmen.
Erfahrungsaustausche und regelmäßige Reflektionen im Team sind wichtige Bestandteile für die individuelle Förderung der Integrationskinder.